ÖDP stellt EU- Experten an Spitze der Europaliste

Die Liste der ÖDP zur Europawahl im Mai 2014 wurde von Prof. Dr. Klaus Buchner angeführt. Er ist Atomphysiker und hat 2009 mit Teilerfolgen gegen den EU- Vertrag von Lissabon geklagt. Er besitzt daher viel EU- Detailwissen und wird so eine wesentliche Bereicherung des Europa-Parlamentes sein. Ein herzliches Danke an alle Wählerinnen und Wähler, die mit ihrer Stimme Dr. Buchner im Mai 2014 in das EU- Parlament gebracht haben, ÖDP Bergisches Land

Sonntag, 24. Juli 2011

ÖDP für besserer Nahverkehr durch Busanhänger







Mit Busanhängern Energie sparen: Beim öffentlichen Verkehr sind laut Felix Staratschek vom Kreisvorstand der Ökologisch Demokratischen Partei (ÖDP)  Bergisches Land noch Potentiale für einen besseren Klimaschutz.
Es müssten künftig wesentlich häufiger auf der Schiene und der Straße Fahrzeuge eingesetzt werden, deren Kapazität schnell sich ändernder Nachfrage angepasst werden kann. Zu große Fahrzeugeinheiten würden, so Staratschek, mehr Energie als nötig verbrauchen, den Motor stärker verschleißen und Vandalismus in den Fahrzeugen begünstigen. So könnten Gelenkbusse durch Standardbusse mit Anhänger und Standartbusse durch Midibusse mit Anhänger ersetzt werden.
Außerhalb der kurzen Spitzenverkehrszeiten könnten die Anhänger an zentralen Orten abgestellt werden, damit diese kurzfristig bei plötzlich hoher Nachfrage oder angemeldeten Reisegruppen die Platzkapazität deutlich erhöhen können. Kleinere Fahrzeuge seien leichter und verbrauchten weniger Treibstoff, so das Vorstandsmitglied der heimischen ÖDP. Und wenn in kleineren Fahrzeugen die Fahrgäste dichter zusammen sitzen, sei die soziale Kontrolle größer, so das Beschädigungen deutlich zurück gehen würden. In anderen Ländern sei die Nutzung von modernen Busanhängern, die es in verschiedenen Größen gebe, Alltag. Das morgens schon um 5 Uhr und abends nach 21 Uhr ein Gelenkbus im Einsatz sei, dessen Kapazität nur gegen 7 Uhr, 13 Uhr und 16 Uhr kurzfristig nachgefragt würde, verschlechtere die Umweltbilanz des öffentlichen Verkehrs. Angesichts des Druckes der Politik auf die Autoindustrie, sparsamere Fahrzeuge zu entwickeln, dürfe die Entwicklung auch bei Bussen und Bahnen nicht stehen bleiben, damit deren Umweltvorteil erhalten bleibt, stellt Staratschek fest. Und Midibusse seien wesentlich besser, als die Linientaxis der OVAG. Mehrfach habe er erlebt, wie Fahrgäste an der Haltestelle zurück bleiben mussten, weil das Taxi ausgelastet war. Bei Midibussen wäre das nie passiert! Und mit Hilfe von Anhängern könnten Midibusse auf vielen Linien die Standardbusse ganz ablösen, meint der ÖDP- Verkehrsexperte.
Einen besonderen Vorteil sieht Staratschek bei Busanhängern in der kalten Jahreszeit: Gelenbusse hätten Im Winter 2011 bei Neuschnee oft Probleme auf Wuppertaler Straßen gehabt, weil deren Schwenkglied den Bus schiebt und bei Schneeglätte der Bus so nicht mehr kontrollierbar ist. Busanhänger könnte man bei Extrenwetterlagen abhängen und den Verkehr mit den Solobussen leichter aufrecht erhalten. Während in Wuppertal mehrfach der auf Gelenkbussen fußende  ÖPNV kollabierte, fuhr die OVAG, die kaum Gelenkbusse einsetzt, im höher gelegenen und schneereicheren Oberbergischen Kreis wesentlich zuverlässiger.

Abs. Ökologisch Demokratische Partei (ÖDP) Bergisches Land, Freiligrathstr. 2, 42477 Radevormwald    21.01.2008



Bild und weitere Infos: Göppel Bus 

Kommentare:

  1. Gute Zusatzinfo auf der Seite: http://www.stadtbus2.de/magazin/m_fahrzeuge_anhaenger.htm

    AntwortenLöschen
  2. Der Personentransport mit Anhängern ist grundsätzlich gesetzwidrig!

    AntwortenLöschen
  3. Und warum? Es gibt diesen in Deutschland und anderen Ländern! Und es ist die beste Form, den Fahrgastraum flexibel der Nachfrage anzupassen. Wenn heute eine Reisegruppe zusteigt, kommen viele Buslinien oft an ihre Kapazitätsgrenzen. Würden sich Gruppen vorher anmelden, könnte per Anhänger gezielt die Kapazität ausgeweitet werden. Ebenso kann bei Schülerfahrten und im Berufsverkehr die Nachfragespitze abgefangen werden, ohne den ganzen Tag einen Gelenkbus einsetzen zu müssen.

    AntwortenLöschen